Sie sind hier: Hilfe zu Hause / Hausnotruf / Kosten

Weitere Kosten und individuelle Angebote erfahren Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Finanzierungshilfen

Einkommensteuer:
Aufwendungen für ein Notrufsystem, das innerhalb einer Wohnung Hilfeleistung rund um die Uhr sicherstellt, kann als haushaltsnahe Dienstleistungen gemäß § 35a Abs. 2 Satz 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) steuerlich geltend gemacht werden.
Vgl. Urteil des BFH vom 03.09.2015 (VI R18/14)

Pflegekasse:
Sie haben eine Pflegestufe und erhalten Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Der DRK Hausnotruf  ist ein anerkanntes Pflegehilfsmittel. Bei vorhandener Pflegestufe kann bei der Pflegekasse ein Antrag auf Zuzahlungsbeteiligung gestellt werden.

Unser Service für Sie:

Der DRK Mitarbeiter hilft bei der Antragstellung, reicht den Antrag auf Wunsch bei der Pflegekasse ein und überwacht den Verlauf bis hin zur Entscheidungsfindung.

Das DRK rechnet bei Kassengenehmigung den monatlichen Betrag direkt mit Ihrer Kasse ab. 

Diese Zahlungsbeteiligung ist unabhängig von anderen Geld- oder Sachleistungen.

Amt für Soziales:
Sie erhalten Leistungen der Sozialkasse oder leben am Existenzminimum?
In besonderen Fällen übernimmt das Amt für Soziale die Kosten für Ihren Hausnotruf ganz oder teilweise, damit Ihnen ein selbstbestimmtes in der eigenen Häuslichkeit ermöglicht werden kann.